Ein grossartige Europameisterschaft in der Blasmusik 2022


Vom 26. bis 29. Mai 2022 fand in Lüchtringen, einer deutschen Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen, die 21. Europameisterschaft der Böhmisch-Mährischen Blasmusik statt.

Die Europameisterschaft der Böhmisch-Mährischen Blasmusik ist ein Musikwettbewerb, der zum ersten Mal im Jahr 2000 in Maihingen stattfand und seitdem jedes Jahr an einem anderen Ort in Europa ausgetragen wird. Nach der letzten Austragung im österreichischen Nussdorf-Debant im Jahr 2019 und dem coronabedingten Ausfall in den Jahren 2020 und 2021 war die Freude gross, diese Musik endlich wieder geniessen zu können. 12 Musikkapellen aus Deutschland, den Niederlanden und Slowenien hatten sich beim Organisator eingeschrieben.

Der Wettbewerb, welcher von der Confédération Internationale des Sociétés Musicales (CISM) vergeben wird, unterliegt deren Vorgaben, und diese stellt dann auch die Jury stellt. Dieses Jahr setzte sich diese aus den bestens qualifizierten Herren Franz Watz, Gottfried Reisegger und Stephan Ametsbichler zusammen. Die Anwesenheit der CISM-Vorstände Valentin Bischof, Präsident aus der Schweiz und Andrea Romiti, Vizepräsident aus Italien manifestierten den hohen Stellenwert, den diese Sparte der Blasmusik einnimmt.

Eine von grosser Professionalität und viel Geschick und Liebe zum Detail geprägte Organisation der Verantwortlichen der Blaskapelle Lüchtringen 1958 e.V, unter der Leitung der Herren Sven Schafer und Christoph Missing, machten den Anlass zu einem grossartigen Erlebnis. Es war eine Freude die Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft zu erleben
Um zu erfahren, was eine Teilnahme an einer Europameisterschaft ermöglicht, seien hier kurz die wichtigsten Punkte aufgezeigt:

Am Wettbewerb können alle europäischen Bands teilnehmen, die ein Programm im Böhmisch-Mährischen Stil präsentieren;

Die Gesamtgröße der Band und der Ensembles darf 25 Musiker/innen nicht überschreiten. Die Musiker/innen, die an dem Wettbewerb teilnehmen, müssen Mitglieder der Band selbst sein. Am Wettbewerb können Berufsmusiker/innen teilnehmen, welche nachweisen können, dass sie vor ihrer beruflichen Laufbahn Mitglied der konkurrierenden Bandvereinigung waren;

Die Bands und Ensembles treten in drei verschiedenen Kategorien an: kleine Gruppen mit 6-11 Musikern/innen, Gruppen mit 12-25 Musikern/innen und Bands mit 26 oder mehr Musikern/innen. Die Bewertung erfolgt in vier Leistungsstufen: Höchststufe (“H”), Oberstufe (“O”), Mittelstufe (“M”) und Unterstufe (“U”); mit der Erzielung einer bestimmten Punktezahl, kann der Europameistertitel erreicht werden.

Neben dem Wettbewerbsbeitrag hat der Auftritt für den Wettbewerb eine maximale Dauer von 30 Minuten.

Die Gewinner für das Jahr 2022 der Europameisterschaft der Böhmisch-Mährischen Blasmusik sind:


in der Mittelstufe die Hochstift Musikanten

in der Oberstufe die Dennis Nussbeutel & seine Musikanten


Beide Formationen dürfen nun den Titel «Europameister» tragen, Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und auch an alle übrigen Wettbewerbsteilnehmer.

Natürlich hat es sich in Lüchtringen nicht nur um einen Wettbewerb gehandelt, vielmehr war es eine umfassende Musik- und Unterhaltungsveranstaltung, bei der die teilnehmenden Bands und Gruppen auch auf offenem Gelände auftreten und auf der Festbühne allen Anwesenden ihre Musik darbieten konnten. Gekrönt wurde die 21. EM mit Auftritten professioneller Ensembles wie die Egerländer-besetzung des Heeresmusikkorps Hannover, Ernst Hutter und die Egerländer Musikanten – Das Original und Alpenblech.

Blasmusik vom Feinsten, boten unvergessliche Darbietungen mit grossartiger Beteiligung aller Anwesenden.

Eine Übersicht mit weiteren Details findet Ihr hier: https://www.em2022.de